Vereinsleben

 

Auch auf Facebook finden sich immer wieder spannende Artikel und Fotos, schaut hier unter Greifswalder Hundesport "An den Wurthen".

 

 

 

Jugendgruppe legt wieder los

Mit dem neuen Schuljahr kann unsere Jugendgruppe nun auch endlich wieder ins Training starten. Manch einer hat durch den coronabedingten Ausfall nicht nur die Freunde aus der Gruppe, sondern auch „seinen“ Hund Ewigkeiten nicht gesehen, so dass die Wiedersehensfreude groß war.

In der ersten Stunde gabs dann auch viel zu besprechen, weshalb die Hunde also erstmal Ablage bzw. Ruhe geübt haben. Es wurden die Verhaltensregeln bezüglich Abstand und Hygieneregeln besprochen, außerdem wurde darauf hingewiesen, dass das Vereinshaus nicht betreten werden darf. Wir konnten nach der Stunde dann auch direkt beobachten was wir ja schon wußten, unsere Jugendlichen sind einfach toll und halten sich an solche Vorgaben problemlos.

Außerdem wurde der weitere Verlauf des Trainings besprochen, was ist geplant, in welche Sparten wird als nächstes hineingeschnuppert, was passiert wenn Nicole in die Babypause geht uvm.

Natürlich kam auch das Training für die Hunde nicht zu kurz, alle haben sich großartig geschlagen als es darum ging an anderen Hunden vorbei zu laufen u.ä., für die Pofis heißt das Gruppenunterordnung, die in der Jugendgruppe nie zu kurz kommt.

Wir freuen uns über ein Stück mehr „Normalität“ auf dem Platz und wünschen unseren Jugendlichen eine tollen Start.

U.C.

 

Bilder Ricarda Zastrow

Wanderausflug

Nach einer gefühlten Ewigkeit mit Log down, ohne unsere üblichen Angebote, trafen sich einige unserer Hundesportler wieder zu einem Wanderausflug.

In der freien Natur mit viel Platz ist es leicht die Abstandsregeln zu befolgen, deshalb kam wer Zeit und Lust hatte am 5.Juli nach Stahlbrode. Von hier aus ging es dann mit der Fähre auf die Insel Rügen, um hier einen ordentlichen Marsch durch die Natur zu unternehmen. Es ging durch Wald und Feld, vorbei an kleinen Ortschaften, zu einem einsamen Strandabschnitt, wo die Hunde nach Herzenslust toben konnten. Auf dem Rückweg kehrten dann alle noch zur Stärkung in einer Pizzeria ein, bevor es wieder auf die Fähre und nach Hause ging.

Das Wetter hatte an diesem Tag einige Überraschungen für uns bereit, das Repertoire reichte von strahlendem Sonnenschein bis zum Wolkenbruch. Sowas kann ja aber einen echten Hundesportler nicht schrecken, so dass es wieder ein toller Tag mit viel Spaß für alle war.

U.C.

Apporttraining am Strand

 

Um etwas Abwechslung ins Training zu bekommen hat sich die Apportgruppe am 26.06.2020 zum Training am Strand von Ludwigsburg eingefunden. Bei dem herrlichen Wetter war es ein Vergnügen für Zwei- und Vierbeiner.  Und weil das Wasser an dem Strandabschnitt recht flach ist konnte man gut mit ins Wasser waten während die Hunde schwimmen mussten. Dabei war der Eine noch etwas zögerlicher im Wasser der Andere wiederum selbstbewusst auch im tiefen Wasser wobei im Trainingsverlauf alle Hunde eine gute Wasserfreude gezeigt haben. Zuerst wurde am Strand auf einer Schüssel das Gleichgewicht halten und ruhig sitzen trainiert was dann mit Halteübungen von Dummies erweitert wurde. Anschließend ging es an die Wasserarbeit. Die Schwimmdummies wurden zu Wasser gelassen und die Hunde nach Kommando zum Apport hinterhergeschickt. Nach einer kurzen Ruhepause am Ende des Trainings wurden die Hunde zum Spiel freigegeben. Und auch auf dem Rückweg durften noch mal Dummies vom Weg apportiert werden.

Mehr vom heutigen Ausflug zeigen die Bilder.

 

Monika Poltz

Hundesport in Zeiten von Corona

 

Seit Mitte März ist auch an Hundesport in normalem Umfang nicht mehr zu denken. Auch einige unserer Hundesportler sind derzeit mehr denn je beruflich gefordert, andere haben alle Zeit der Welt für ihre Vierbeiner.

Für die zweite Gruppe haben sich unsere Spartenverantwortlichen etwas einfallen lassen, denn die Hunde wollen Erstens beschäftigt werden und Zweitens muss natürlich auch regelmäßig und konsequent an der Erziehung gearbeitet werden.

Da ein Einzeltraining während dieser Zeit überwiegend möglich war und derzeit auch ist bzw. auch ein Treffen von 2 Personen, die dann natürlich die Abstandsregeln einhalten müssen, werden Absprachen getroffen um Kontakte zu vermeiden.

Dies nutzen vor allem die Mitglieder der Unterordnungsgruppe, die allesamt eine Prüfung anstreben. Leider müssen sie da noch etwas warten, denn natürlich mussten auch wir unsere Frühjahrsprüfung absagen, aber dies gibt natürlich auch weitere Zeit zum Üben.

Auch die Schutzdienstler trainieren, was ohne Kontakte möglich ist, auf dem Platz.

Mitglieder der Hoopersgruppe nutzen das Gelände für Übungsparcours, wer den Platz hat stellt aber auch schon mal auf dem eigenen Hof Hoops, Tonnen und Tunnel auf.

Die Apportiergruppe trainiert einzeln im offenen Gelände, das ist eine Sportart die überall und mit wenig Materialaufwand betrieben werden kann.

Die Fährtenarbeit findet immer sehr individuell im Gelände statt, dies wird selbstverständlich genauso in Coronazeiten gehandhabt.

Ähnlich verhält es sich auch mit dem Mantrailing, das kann nur im Gelände trainiert werden. Normalerweise wird dies in einer kleinen Gruppe gestaltet, das ist natürlich momentan nicht möglich, aber einzeln ist auch hier das Üben zu realisieren.

Bei den Trickdogs findet immer der größte Teil des Trainings in den eigenen 4 Wänden statt, hier trifft man sich nur selten auf dem Platz, derzeit fällt dies gänzlich aus. Über eine Whatsapp Gruppe werden hier regelmäßig Videos ausgetauscht, dies sind ebenso Anregungen zum Nachmachen wie Videos von Fortschritten bzw. auch Fragen zu Verbesserungen.

Nach einem ähnlichen Schema trainiert derzeit die RO-Gruppe. Hier werden neue Schilder eingeführt, diese werden dann anhand von Videos erläutert und vorgeführt. Jeden Freitag wird ein Miniparcours eingestellt, welcher aus wenigen Schildern besteht, denn wer hat die schon zu Hause, also muss man sich alles merken können. Außerdem wird angestrebt, dass Jeder, auch wer kein großes Gelände zur Verfügung hat, mit trainieren kann. Wer Zeit und Lust hat mitzumachen schickt dann Videos die dann beurteilt werden.

Leider kann die Jugendgruppe im Moment nicht trainieren, aber einige unserer Jugendlichen sind auch in anderen Gruppen aktiv und üben einzeln mit ihren Hunden. Die Jugendlichen ohne eigenen Hund sehnen die Normalität sicher noch mehr als alle Anderen herbei, aber auch das geht irgendwann vorüber.

 

Unser Fazit – sicher ist derzeit auch Hundesport anders als sonst, aber es ist Vieles möglich wenn man nur will.

 

U.C.

RO Kurs der Jugendgruppe

 

Im Verlauf des Jahres wird die Jugendgruppe Einblicke in die verschiedenen Sportarten, welche in unserem Verein angeboten werden, erhalten. Den Auftakt machte in den vergangenen Wochen das Rally Obedience.

Vom ersten Tag an erlebten wir sehr interessierte Jugendliche, die auch sofort in der Lage waren Ratschläge umzusetzen. Man konnte bei vielen deutlich erkennen, dass sie bereits viel Erfahrung im Umgang und dem Training mit ihrem Hund haben. Es sind in den letzten Monaten auch einige neue Jugendliche zu der Gruppe gestoßen, die noch nicht so lange trainieren, aber sie lernen echt schnell. Besonders bemerkenswert hierbei ist, viele der Jugendlichen führen in der Gruppe nicht einmal ihren eigenen Hund, was so etwas nicht unbedingt vereinfacht.

Nachdem zunächst die wichtigsten Regeln erklärt wurden, ging es dann an die Schilder. Binnen kürzester Zeit kannten und konnten die Jugendlichen diese. Im RO sind viele Unterordnungselemente, daher waren die Übungen an sich natürlich oft bekannt. In den nächsten Wochen wurde dann fleißig geübt, bis es dann am 2.3.  an den Abschlußparcours ging. Es waren Bedingungen wie im Turnier, nach einer 10- minütigen Parcoursbegehung wo noch kleine Fragen geklärt werden konnten, wurde es dann „ernst“. Da 2 der Jugendlichen in der RO- Gruppe trainieren, wurden hier natürlich andere Maßstäbe angesetzt als bei den anderen, hier wurden 2 Übungen ausgetauscht, die einfach in so kurzer Zeit nicht aufzubauen sind, für Pauline und Laureen mit ihren Hunden aber kein Prolem darstellen sollten.

Hier müssen wir allerdings auch dazu sagen, das war die Theorie, denn Amy hatte so gar keine Lust vernünftig zu laufen. Dies spiegelte sich zwar erstaunlicherweise nicht ernsthaft in den Punkten wieder, aber wir konnten Pauline nur bewundern wie sie sich da trotzdem durchgekämpft hat, auch diese Konsequenz zeichnet einen guten Hundesportler aus.  Laureen konnte mit Buddy in einem tollen Lauf unter beweis stellen, dass sie ein super Team sind und deshalb auch bald in den Turnierbetrieb einsteigen werden.

Melaniia mit Joden und Ben mit Ranger sind erst sehr kurz dabei und bilden noch kürzer Teams, aber auch diese Gespanne stellten sich der Herausforderung. Hier konnten wir natürlich nicht über das Punktesystem werten, das wäre echt unfair gewesen. Sowohl Melaniia als auch Ben haben keine eigenen Hunde und  trainieren mit Geborgten, das sind bestimmt bald tolle Teams, denn mit Nicole und Ricarda wird in der Jugendgruppe sehr individuell  auf die Bedürfnisse abgestimmt trainiert und die Bindung intensiviert.

Laura mit Molly, Nele mit Beira, Clara mit Dobby und Lui mit Lilu bilden schon deutlich länger Teams. Molly ist Lauras eigener Hund, die Beiden haben eine enge Bindung und das ist natürlich auch in so einem Parcours gut zu sehen. Nele, Clara und Lui trainieren wiederum mit Leihhunden, doch auch diese Teams bestehen schon länger und alle 3 haben es bereits hervorragend geschafft eine Bindung herzustellen und Zugang zu den Hunden zu finden, sie kennen die Eigenarten „ihrer“ Hunde. Diese erfahrenen Teams haben allesamt sehr gut den Parcous gemeistert.

Am 9.3. erfolgte dann die Auswertung und die Verleihung der Schleifen mit kleinen Preisen. Damit ist dann der RO Kurs der Jugendgruppe offiziell beendet.

Die Wochen in der Jugendgruppe dienten dazu, den Jugendlichen Einblicke in die Sportart zu gewähren, aber für uns war es auch einfach ein großer Spaß, vielen Dank an die tollen Teams.

U.C.

 

Bilder Ricarda Zastrow

Ausflug in den Tierpark

 

Nachdem vorangegangen Seminar mit Christine Waubke zum Thema Impulskontrolle hier speziell das Aufnehmen von Futter und Giftködern im Freien, wagten sich nun auch unsere angehenden Hundesportler an die herausfordernde Aufgabe der Impulskontrolle. Doch diesmal wurden keine Leckereien unter Küchensieben versteckt, sondern ein Ausflug in den Tierpark unternommen.

Am 07.03.2020 um kurz vor 10:00 Uhr trafen sich die Welpen samt Herrchen und Frauchen mit ihrer Trainerin Sandy Schröder vor dem Tierpark. Gegen 11:00 Uhr verließen die Welpen den Park und die Gruppe der Junghunde wagte sich ins Abenteuer. Für viele war es der erste Besuch mit Hund im heimischen Tierpark. Kaum einer wusste wie sich die Vierbeiner wohl verhalten würden. Gäbe es viel Gezerre und Gebell? Eins sei schon mal vor weg genommen, nein. Alle haben sich sehr vorbildlich verhalten.

Ziel war es, dass die Welpen und Junghunde möglichst viele verschiedene Gerüche, Untergründe und Situationen kennenlernen. Dafür ist der Greifswalder Heimattierpark perfekt. Und wo Tiere sind da sind auch kleine Kinder nicht weit. Auch an umherlaufende und laute Kinder müssen die Hunde sich gewöhnen. Dies erleichtert den Alltag mit Hund später ungemein.

Natürlich stand die Impulskontrolle aber über allem. Und wie soll es auch anders sein, spätestens bei den Kaninchen wurde der Impuls des Jagdverhaltens bei so einigen kurzzeitig ausgelöst. Dank unserer umsichtigen Hundehalter konnten die Vierbeiner gut im Zaun gehalten werden. Und für richtig tolle Leckerlies vergisst man dann auch ganz schnell einen hoppelnden Hasen.

 

Ricarda Zastrow

RO- Neujahrsturnier

 

Am 22.02.20 fand in der Agilityhalle in Brüel das erste RO- Neujahrsturnier statt. Der Ausrichter, der Hundesportverein Bad Kleinen hat ganze Arbeit geleistet was die Organisation angeht. Wir haben uns, als überwiegend Neulinge in der RO- Gemeinde, sehr gut aufgenommen gefühlt.

Durch die ungewohnte Umgebung in der Halle und den Kunstrasenbelag, welchen die Hunde natürlich auch nicht kennen, waren viele der teilnehmenden Vierbeiner sichtbar verunsichert. So kam es wie es kommen mußte und viele der startenden Teams beendeten ihren Lauf mit einem „nicht bestanden“. Dennoch werden wir sicher  auch diese Teams bei kommenden Turnieren wieder treffen, denn jeder Hundesportler hat schon einmal erlebt, dass sein Hund die Umgebung einfach interessanter findet als den Hundeführer, dies tut dem Spaß ja aber keinen Abbruch.

Unsere Gruppe reiste mit 5 Teams an und lieferte einen Turnierauftakt nach Maß. Im Bereich der Jugendlichen Beginner legten Anna und Maya mal sowas von vor mit ihren 100 Punkten, dies war natürlich der 1. Platz. Pauline mit einer wuseligen Amy konnte mit  68 Punkten auf dem 2. Platz landen. Bei den Erwachsenen Beginnern startete Sandy mit Kenai und konnte mit 65 Punkten auch abliefern, sie erreichte den 13. Platz. Außerdem starteten Uta und Amy in der selben Klasse, sie erhielten 90 Punkten, was den 7. Platz bedeutete. Bei einem Starterfeld von 19 Teams können wir auch mit den Platzierungen vollauf zufrieden sein. Zu guter Letzt trat dann unser Turniererfahrenes Team Betty und Luna in der Klasse 2 an und packte auch noch einen 100 Punkte Lauf aus, einfach nur genial.

Was die kommenden Turniere angeht wären Anna mit Maya, Betty mit Luna und Uta mit Amy berechtigt eine Klasse aufzusteigen, verpflichtend ist dies aber nicht.

Wir sind ja so stolz auf alle und das absolut Größte - die einzigen beiden 100 Punkte des gesamten Turniers gingen an den HSV Greifswald, das setzt Maßstäbe.

U.C.

 

Bilder Ricarda Zastrow

Jugendgruppe sucht das Gespräch mit dem Oberbürgermeister

 

Am 06.02.2020 hatte unsere Jugendgruppe einen ganz besonderen Termin. Wir waren zu Gast im Jugendzentrum Klex. Hier fand das zweite Kinder- und Jugendforum sowie die erste Jugendsprechstunde mit dem Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder statt.

Dank unseres Ausbildungswartes erfuhren wir von diesem für uns so wichtigen Termin und nutzen die Gunst der Stunde. Von 17-18 Uhr ging es um die Belange der Jugend Greifswalds. Im Clubraum des Jugendzentrums hatten sich der Kinder- und Jugendbeirat, die Kinderbeauftragte und einige engagierte Jugendliche eingefunden.

Wir, die Jugendgruppe des Hundesportvereins, bildeten die einzig zusammenhängende Gruppe Jugendlicher. Wie sich herausstellte war dies gar nicht mal so schlecht. Denn so haben wir allein durch unser Erscheinungsbild schon Aufmerksamkeit erhalten und diese brauchen wir gerade mehr als zuvor.

Unsere beiden Jugendwarte Pauline und Laura haben die Jugendgruppe sehr gut und souverän präsentiert. Sie haben uns vorgestellt und erklärt was wir machen, wozu es uns gibt und welche Ziele wir verfolgen. So hatten wir dann auch gleich zu Anfang das Wort und konnten dem Oberbürgermeister erklären in welcher Bredouille wir stecken. Denn im Frühjahr 2021 müssen wir unser Trainigsgelände leider verlassen. Unser Pachtvertrag läuft aus und somit entfällt eine sehr wichtige Trainingsgrundlage. Herr Dr. Fassbinder hat sich unserem Problem angenommen und eingestanden gar nicht von der Jugendgruppe im Verein gewusst zu haben. Dies bedauerte er sehr und suchte nach der Veranstaltung das Gespräch mit den Jugendlichen. Zwar konnte er uns an diesem Tag keine Lösung vorschlagen, doch wir haben auf uns aufmerksam gemacht und das ist ein erster und sehr wichtiger Schritt.

Aber natürlich ging es bei dieser Veranstaltung nicht nur um uns. Weitere wichtige Themen waren u. a. die Erneuerung und Errichtung von Spielplätzen, der Umgang im Straßenverkehr, hier speziell die Situation als Fahrradfahrer und um die Abstimmung zum privaten Feuerwerk. Zu letzterem konnte die Jugendgruppe natürlich auch Entscheidendes beitragen. So sind doch alle Mitglieder Tierfreunde und steht’s um das Wohl ihrer Schützlinge bestrebt. Also gab es ein ganz klares Statement. Tut den Tieren einen Gefallen und verzichtet auf privates Feuerwerk, sie werden es euch danken. Steckt lieber zurück und schützt jene die sich selbst nicht vor lautem Geknalle schützen können. Natürlich waren hier nicht alle unserer Meinung, aber Ziel einer solchen Veranstaltung ist ja die Auseinandersetzung mit solchen Situationen. Solang man sachlich und ruhig diskutiert und argumentiert ist diese Art der Kommunikation auch deutlich erwünscht. Die Jugendlichen haben sich untereinander ausgetauscht und sich ihre Standpunkte gegenseitig erläutert.

Sie haben das echt toll gemacht und wir sind wahnsinnig stolz auf unsere Jugend. Wir hoffen einigen in Bezug auf unsere Vierbeiner und den Hundesport ein Stück weit die Augen geöffnet zu haben und bedanken uns für den herzlichen Empfang im Jugendzentrum Klex.

Ein großes Danke auch an all die, die uns nach der Veranstaltung ihre Hilfe angeboten haben. Wir kommen sehr gern darauf zurück.

Ricarda Zastrow

Leben retten mit Christine Waubke 

 

Am 1.2.20 fand in unserem Hundesportverein erneut ein Seminar mit der Martin Rütter DOGS Trainerin Christine Waubke statt, wie schon bei den vorangegangenen waren alle Beteiligten begeistert. Christine hat wirklich eine tolle Art Wissen zu vermitteln. Dies hatte sich auch bis zum Verein für deutsche Spitze rumgesprochen, weshalb wir heute 3 Mitglieder der Ortsgruppe MV nebst ihrer Hunde begrüßen durften.

Das heutige Thema betrifft prinzipiell alle Hundehalter ...

 

ganzen Artikel lesen & Bilder ansehen

Mantrailteams suchen Versteckpersonen

 

Diesmal kein Bericht über Aktivitäten im Verein, sondern ein Aufruf an alle, die Interesse am Trailen haben.

Unsere Mantrailing Teams suchen immer wieder nach Versteckpersonen.

Es gehört viel Übung dazu fremde Personen über eine Strecke zu suchen und dann auch sicher zu finden. Um sich auf Prüfungen vorzubereiten ist es natürlich sinnvoll, wenn die Hunde im Training, ebenso wie dort, fremde Personen suchen müssen.

Unsere Jugendgruppe durfte schon einmal Einblicke in die Arbeit der Trailteams erhalten und war begeistert. Erlebt das tolle Gefühl gefunden zu werden und lasst auch ihr euch anstecken vom Trailfieber.

Meldet euch bei Interesse einfach über unseren Vereinskontakt, optimal wäre es, wenn ihr mal an einem Montag zwischen 16.00 und 19.00 Uhr Zeit habt, aber gerne sprechen wir auch andere Termine ab.

Neujahrswanderung

Nachdem bereits im letzten Jahr die Weihnachtswanderung zur Neujahrswanderung umfunktioniert wurde, da in der Vorweihnachtszeit ohnehin genug Termine warten, nahmen viele Hundesportler am 4.1. den Weg nach Wieck in Angriff.

Um 11.00 Uhr setzte sich die große Gruppe in Bewegung Der Weg hielt diesmal einige Aufregung bereit. Es gab ...

Ihr habt noch nicht genug von den Geschehnissen in unserem Verein?

Wir haben die Berichte und Fotos der vergangenen Jahre unter den Jahreszahlen für euch hinterlegt.

 

2019      2018      2017      2016      2015      2014      2013

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Hundesportverein-Greifswald e.V.

Anrufen

E-Mail